Totensonntag in Eschenried

Seit über 50 Jahren findet der Volkstrauertag in Eschenried am Totensonntag statt.

Treffpunkt der Vereine war bei der Gaststätte „Kreuzhof“, wo sich der Kirchenzug formierte und um 8 15 Uhr mit den „Ampermusikanten“  Bergkirchen an der Spitze Richtung Filialkirche „Zu Unserer Lieben Frau im Moos“ in Bewegung setzte.

8 Fahnenabordnungen aus 10 Vereinen und deren Mitglieder bildeten ein imposantes Bild in der gut gefüllten Kirche, wo Pastoralreferentin Susanne Deininger, begleitet von den „Ampermusikanten“ die feierliche Gedenkmesse zelebrierte.

Danach wurde am Ehrenmal mit einem Gebet der Gefallenen, Vermissten und Verstorbenen gedacht. Stellvertretend für die Moosvereine übernahm dabei unser 1. Schützenmeister Georg Hutzler, das Wort. Als Dank und des Nichtvergessens legte er im Namen der Vereine Freiwillige Feuerwehr Graßlfing, Freiwillige Feuerwehr Eschenried–Gröbenried, Fußballverein „Rot Weiß“ Birkenhof, Veteranenverein Günding, „Ampermusikanten“ Bergkirchen, der Schützenvereine „Frisch Auf“ Graßlfing, „D’Wildschützen“ Eschenried und „Spielhahn“ Gröbenried, sowie dem Trachtenverein  „Immergrün“ Graßlfing  mit seinem Patenverein „Alpenrösl“ Allach, einen Kranz nieder.

Der 3. Bürgermeister der Gemeinde Bergkirchen, Robert Axtner, erinnerte anschließend an die beiden Weltkriege mit den vielen Toten und ging dann auf die aktuelle Situation mit den Flüchtlingen ein, von der auch die Gemeinde Bergkirchen betroffen ist.

Als Vertreter der politischen Gemeinde legte er einen Kranz nieder mit den Worten: „Ihr seid nicht vergessen!“  Die Ampermusikanten intonierten danach das Lied „Ich hatt´ einen Kameraden“, welches vom dreifachen Salut der Gröbenrieder Böllerschützen begleitet wurde.

Damit war die Gedenkfeier beendet und der Zug marschierte wieder Richtung Kreuzhof, wo die Teilnehmer mit einem Weißwurst-Frühstück für ihr leibliches Wohl sorgten.